Inspiration kommt von anderen – Motivation ist in mir

Dieser Artikel ist ein Beitrag zur Blogparade „Mit Zuckerbrot und Peitsche: Wie motivierst Du Dich?“ von startup-erfolg.de

Kathrin Schmidt hat beim Aufruf zu dieser Blogparade interessante Fragen gestellt, mit denen ich mich hier auseinandersetze:

 



Was treibt mich an?

Diese Frage ist entscheidend. Denn sie zielt auf das Motiv meines Handelns. Wenn mein Motiv stimmt, brauche ich weder Zuckerbrot noch Peitsche, dann habe ich Motivation und kann gleichzeitig Inspiration für andere sein. Mein Motto dabei lautet: Wenn du den Montag genau so sehr magst, wie den Freitag, bist du auf dem richtigen Weg! Wenn Sie noch auf der Suche sind, finden Sie in meinem  Artikel „Welches Hobby würden Sie gerne von der Steuer absetzen?“ Inspiration.

Ich bin den Schritt in die Selbständigkeit gegangen, weil ich glaube, dass es nie einen besseren Zeitpunkt als jetzt gab, eine LifeStylistin zu werden. Ich glaube, dass jede Frau einen Plan B (Berufung-Bloggen-Business-Branding) haben und leben sollte. Ich glaube, dass jede Frau (jeder Mensch) auf diesem Planeten ein Recht auf selbständiges arbeiten, auf ein selbstbestimmtes Leben und auf ein gesundes Selbstwertgefühl hat. Und ich glaube, dass wir Frauen das nur erreichen können, wenn wir uns gegenseitig dabei unterstützen. Deshalb gibt es auf der LifeStylistin auch keine Seite „über mich“ sondern nur eine die da „mein Motiv“ heißt.



Wie zelebriere ich meine Erfolge?

Hm. Außer, dass ich mich freue, gar nicht. Aber das muss sich ändern!



Wie gehe ich mit Niederlagen um?

Wenn das Motiv nicht stimmt, sind Niederlagen tödlich. Die LifeStylistin entstand ursprünglich aus der Idee heraus, eine Online-Akademie für Frauen zu gründen. Eigentlich keine schlechte Idee, aber mein Motiv war falsch. Denn zum damaligen Zeitpunkt traute ich mir keinen Alleinstart zu und holte mir andere Frauen ins Boot, die für die Online-Akademie Workshops erstellten. Ich war für die Bereitstellung der Plattform und für den reibungslosen Ablauf der Workshops sowie für das Marketing zuständig.

Die Frage nach dem WARUM mache ich, was ich mache, ging mir dabei verloren. Denn ich war einen unguten Kompromiss eingegangen. Ich konzentrierte mich nur noch auf: WAS mache ich? Ich war frustriert, der Erfolg war mäßig und ich fühlte mich – genau wie zuvor als Angestellte – unfrei. Um mich frei zu fühlen, muss ich selbst MACHEN und nicht nur verwalten und organisieren.

Als ich das nach einigen Monaten feststellte, machte ich einen schmerzhaften Cut und startete als LifeStylistin im Alleingang – neu ausgerichtet – durch. Hätte ich mich nicht wieder auf mein WARUM besinnen und meine eigenen Motive finden können, wäre keinerlei Motivation mehr übrig gewesen. Und die Niederlage mit der Onlineakademie hätte das Ende bedeutet.

Ich glaube, dass Niederlagen als Unternehmerin und als Mensch dazugehören und dass sie keine Schande sind. Solange wir danach „unsere Krone richten“ und mit neuer Erfahrung ausgerüstet weiter gehen. Viele erfolgreiche Unternehmerinnen und Unternehmer haben so einige Bauchlandungen hingelegt, bevor sie durchgestartet sind.

 

Wer oder was inspiriert mich?

Inspiration bekomme ich generell durch alle Menschen, die sich trauen ihren eigen LifeStyle zu leben. Konkret auf mein Business bezogen sind das z. B. Marie Forleo, Ali Brown und Danielle LaPorte.

Außerdem halte ich es für wichtig, sich auch im Außen immer wieder Inspiration zu verschaffen. Durch Sport, durch Blaumachen, durch das Spielen mit meinen Kindern, durch Reisen, durch künstlerische Tätigkeiten, durch gute Gespräche und durch das Ausprobieren von Neuem. Hier sind meine Top-Drei-Pausentipps.



Was war mein bisher wichtigstes Ziel und wie habe ich es erreicht?

Mein wichtigstes messbares Ziel für meine erste Website lebenshungrig.de war dass Erreichen einer Top Ten Position bei Google für das Keyword „Essstörung“.

Erreicht habe ich das durch viel Leidenschaft für die Sache (Motiv!), durch einen beträchtlichen zeitlichen Einsatz seit 2005, durch Inspiration von anderen Betroffenen.

Mein momentanes messbares Ziel für lebenshungrig ist das Durchbrechen der 10.000 Hits bei YouTube für mein erstes Video. Und dieses Ziel ist in wenigen Tagen erreicht.

Aber über all dem stand und stand als Ziel der Wunsch, anderen Betroffenen zu zeigen, dass es einen Weg „Raus aus der Essstörung und rein ins Leben gibt.“ Dieses Motiv ist Inspiration und Motivation zugleich.

Mit der LifeStylistin ist es genau so. Ich möchte meinen LifeStyle leben und andere dazu ermutigen, dies ebenfalls zu tun.

Mein nächstes Ziel ist, einen Life-Style-Guide (Plan B) zu entwickeln, der anderen Frauen als Leitfaden dienen kann. Daran arbeite ich bereits.

Und ja, es gibt da auch noch ein paar sportliche Google- und YouTube -Ziele…



Habe ich in Bezug auf Selbstmotivation einen Leitspruch?

Seit einigen Tagen ist dieses Zitat von Natalie MacNeil meine Inspiration:

„I believe entrepreneurship ist the women’s movement of our time.“


So, das war meine Blogparaden-Premiere. Und sie hat Spaß gemacht!

Danke für Deine Inspiration, Kathrin!

Wenn Sie in dieser Inspiration ein eigenes Motiv entdecken, dann nehmen Sie doch auch an der Blogparade teil.

Sie haben noch Zeit bis zum 19.03.12. Informationen finden Sie hier:

Mit Zuckerbrot und Peitsche: Wie motivierst Du Dich?

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Email this to someonePin on Pinterest

Abonnieren

Tragen Sie hier Ihre Emailadresse ein und Sie erhalten Ihre regelmäßige Dosis Business- & LifeStyle Inspiration!

No comments yet.

Hinterlasse eine Antwort